Sie sind hier: Tag des Geotops > Presse

Feedback 2010: 288 Geo-Aktionen zum Tag des Geotops 2010 in ganz Deutschland: Von Vulkanen und Höhlen, Steinbrüchen und Gesteinsformationen, Museen, Lehrpfaden und mehr

 



Wie in den vergangenen Jahren luden auch heuer die Fachsektion GeoTop der DGG, die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e.V. und die Paläontologische Gesellschaft am 3. Sonntag im September zum bundesweiten Tag des Geotops ein. Und die Aktion wurde erneut ein voller Erfolg! Mit insgesamt 288 Veranstaltungen in allen Bundesländern und damit 12 mehr als im vorigen Jahr gab es wieder einen neuen Rekord. Der Tag des Geotops wurde im Jahr 2010 bereits zum 9. Mal in Deutschland veranstaltet. Wie schon 2009 hatte auch heuer die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Annette Schavan, die Schirmherrschaft übernommen. Sie würdigte damit nicht nur das Engagement vieler Akteure, sondern unterstrich so auch die Bedeutung der Geowissenschaften und unserer geologischen „Schätze“.
Auch dieses Jahr konnten die Veranstaltungen wieder zentral über die Internetseite www.tag-des-geotops.de eingegeben und recherchiert werden. Und Dank des guten Wetters in fast ganz Deutschland waren die vielen Aktionen in freier Natur meist auch gut besucht. Dabei beliefen sich die Teilnehmerzahlen in der Regel auf 10 bis zu 1000 Personen.
Beispielsweise kamen in Niedersachsen knapp 1000 Besucher in den Steinbruch Höver und informierten sich über Haifischzähne und Donnerkeile. Nicht nur die Info-Veranstaltung im Weimarer Steinbruch Ehringsdorf, auch die neu erschienene Karte „Geologische Besonderheiten in Thüringen“ fanden großes Interesse. In Sachsen war die Drachenhöhle Syrau mit Sonderführungen und Vorträgen der Renner, während in Nordrhein-Westfalen und Bayern Geotope öffentlichkeitswirksam mit Schautafeln der Allgemeinheit vorgestellt wurden. So prämierte beispielsweise Umweltminister Dr. Markus Söder die Sulzheimer Gipshügel im Landkreis Schweinfurt als eines von Bayerns schönsten Geotopen und enthüllte dort die dafür angefertigte Infotafel. Der Parkstein in Bayern lockte seine Besucher mit Gold und der beteiligte Bayerisch-Böhmische Geopark bot als Einzelveranstalter deutschlandweit die meisten Aktionen zum Tag des Geotops an.


Die inzwischen wieder freigelegte Basaltrose am Hellerberg im Saarland wurde offiziell zum Tag des Geotops der Öffentlichkeit präsentiert. Foto: Achim Später.

Mehrfach berichtete die Presse über die Kalkgrube und den Findlingsgarten Lieth in Schleswig-Holstein. Einige Hundert Besucher nutzten den Tag, um die UNESCO Weltnaturerbe Grube Messel in Hessen und das neue Infozentrum kennen zu lernen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern steigt das Besucherinteresse stetig, so beispielsweise im Findlingsgarten in Schwarz bei Mirow. Brandenburg lockte mit einer Zentralveranstaltung viele Interessierte ins Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe nach Cottbus. Unter dem Motto „Kunst und Geologie“ kamen Hunderte in den großen Kalksteinbruch bei Blaubeuren in Baden-Württemberg, um die Entwicklung der Erde und des Lebens „vor Ort“ zu erkunden. Und schließlich bildete der „Vulkanausbruch“ den Abschluss eines erfolgreichen Tages und die Abend-Sensation in Büdingen am Vogelsberg.
Dieser Überblick ließe sich um viele weitere spannende Aktionen erweitern. Weiter unten auf dieser Seite haben wir einige Zeitungsartikel zusammengetragen und verlinkt. Leider dürfen wir aus Urheberrechtlichen Gründen keine vollständigen Arikel anbieten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass möglicherweise nicht alle Links dauerhaft funktionieren. Dort können auch die bundesweiten Veranstaltungen von 2010 nochmals eingesehen und weitere Informationen rund um Geotope abgerufen werden.
Erneut umfasste das diesjährige Programm die unterschiedlichsten Veranstaltungen für Jung und Alt. Auch die Plakate zum Tag des Geotops sowie die Faltblattvorlagen, die von den Veranstaltern individuell zu gestalten waren, wurden gut angenommen. Und oft wurde zudem auch das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher nicht vergessen.
Als Fazit für 2010 bleibt festzuhalten, dass der Tag des Geotops sichtlich immer größere Bedeutung gewinnt und in zunehmendem Maße Veranstalter wie Besucher anzieht. Durch den Einsatz der zahlreichen freiwilligen Akteure ist er auch heuer wieder erfolgreich verlaufen und es gelang, der breiten Öffentlichkeit erneut die Geowissenschaften mit viel Informationen und großem Engagement ein Stück näher zu bringen.
Immer wichtiger werden die Kooperationen mit Naturwissenschaftlichen Vereinen, Geoparks, Rohstoffunternehmen, Tourismus- und Bildungseinrichtungen und vielen mehr. Ohne deren Mithilfe wären viele Ideen nicht umzusetzen. Die Initiatoren des Tags des Geotops - die Fachsektion Geotop der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e. V. und die Paläontologische Gesellschaft – danken allen Akteuren für ihr großartiges Engagement!
Wir freuen uns bereits heute auf den 10. Tag des Geotops, der am 18. September 2011 stattfinden wird. Veranstaltungen, die im Zeitraum 9. bis 25. September 2011 geplant sind, können in die Veranstaltungs-Datenbank unter www.tag-des-geotops.de aufgenommen werden.
Christa Schindelmann, Hof; Ulrich Lagally, München & Rosemarie Loth, Hof


Bundesweiter Tag des Geotops- Verwunschene Höhlen, bizarre Felsen oder beeindruckende Steinbrüche
(MDR.de, 19.09.2010)

Baden-Württemberg (Nusplingen): Fossilien im Nusplinger Steinbruch
(Schwarzwälder-Bote, 20.09.2010)

Baden-Württemberg (Schelklingen): Der Hohle Fels war einst ein Riff
(Schwäbische online, 19.09.2010)

Baden-Wuerttemberg (Gerhausen): Ein Fenster zu einem Kapitel Erdgeschichte
(Südwest Presse, 20.09.2010)

Bayern (Sulzheim): Söder wirbt für sanften Tourismus in den Gipshügeln
(mainpost.de, 18.09.2010)

Bayern (Bad Feilnbach): Überbleibsel aus der Würm-Kaltzeit
(Rosenheim24.de, 17.09.2010)

Bayern (Sailauf): Die mineralreichen Rhyolith-Steinbrüche bei Sailauf im Spessart

Rhyolith-Steinbruch des Hartsteinwerkes im Rehberg - am linken Bildrand den ca. 7 m messenden
Xenolithes aus Gneis im Rhyolith. Foto: Joachim Lorenz

Bremen: Steinbruch als Denkmal
(www.gemeinde-ense.de, 25.09.2010)

Hessen (Villmar): Ausflüge in die Erdgeschichte - Tag des Geotops im Unica-Marmorbruch in Villmar
(Frankfurter Neue Presse, 20.09.2010)

Hessen (Büdingen): Tag des Geotops spricht Fachleute und Laien an
(Kreis-Anzeiger.de, 20.09.2010)

Hessen (Büdingen): Tag des Geotops 2010 in Büdingen
(Vogelsberg-Netz)

Mecklenburg-Vorpommern (Kühlungsborn): Den Eiszeitfolgen nachgespürt
(Ostsee-Zeitung, 20.09.2010)

Mecklenburg-Vorpommern (Schwarz): Neue Funde ergänzen Gesteinspräsentation
"Tag des Geotops" in Schwarz
(Anzeigenkurier.de, 26.09.2010)

Niedersachsen-Bremen (Obernkirchen): Der Hirsch ist nicht der Ehemann vom Reh
(Schaumburger Zeitung, 20.09.2010)

Rheinland-Pfalz (Diez): Diez steckt voller Kunstwerke aus Lahnmarmor
(Frankfurter Neue Presse, 23.09.1020)

Saarland (Freisen): Ein Naturwunder am Hellerberg
Wanderung am Tag des Geotops in Freisen führte zur Basaltrose am Steinbruch Hellerberg

(Saarbrücker Zeitung, 21.09.2010)

Sachsen-Anhalt (Halle): Das pralle Leben der Unterkreide
(Haller Kreisblatt, 21.09.2010)

Sachsen-Anhalt (Seeburg): Eine Fundgrube für Geologen
(Mitteldeutsche Zeitung, 21.09.2010)

Sachsen-Anhalt (Meseberg): Die Spur der alten Steine ergründen
(Volksstimme.de, 20.09.2010)

Sachsen-Anhalt (Meseberg): Der "rostige" Riesenbrocken ist fast so selten wie Mondgestein
(Volksstimme.de, 20.09.2010)

Schleswig-Holstein (Klein Nordende): Entdeckertouren in der Kalkgrube
(Elmshorner Nachrichten, 21.09.2010)

Schleswig-Holstein (Klein Nordende/Tornesch): Geopfad durchs Moor
(Uetersener Nachrichten, 20.09.2010)

Thüringen (Crock): Geologische Highlights
(Freies Wort, 21.09.2010)

Thüringen (Friedrichroda): Besonderheit zum Tag des Geotops in Marienglashöhle
(Thüringer Allgemeine, 20.09.2010)

Thüringen (Sondershausen): Bizarre Landschaften gezeigt
(Kyffhäuser Nachrichten, 19.09.2010)

Thüringen (Tabarz): Fossile Spuren im Steinbruch
(TLZ, 19.09.2010)







nach oben